Der Internationale Berufsverband der Hundetrainer/innen e.V. ist eine unabhängige Vereinigung von Hundetrainer/innen in Deutschland und Europa.

  

Das Hauptaugenmerk der Mitglieder des IBH liegt auf 

dem respektvollen Umgang mit dem Hund-Mensch-Team sowie auf der gewaltfreien Ausbildung/Erziehung des Partners Hund.

  

Dies schließt die Verpflichtung mit ein, keine Methoden oder Hilfsmittel zum Einsatz zu bringen, die dem Hund Angst oder Schmerzen bereiten oder ihn in seiner Würde verletzten.

www.ibh-hundeschulen.de

 

  


 

 

Trainieren statt dominieren

 

Gegen Gewalt in der Hundeerziehung

 

Hundeschulen, Trainer und Vereine, die dieses Logo nutzen, verpflichten sich:

  • keinerlei Starkzwang wie zum Beispiel Teletakt-Halsbänder, Stachelhalsbänder oder Zughalsbänder ohne Stop zu nutzen.
  • keine Halsbänder, die im Speziellen auf den empfindlichen Halsansatz am Kopf einwirken, Würgehalsbänder, insbesondere
  • Kettenwürger zu nutzen
  • keinerlei Sprüh- oder Anti-Bell-Halsbänder einzusetzten oder zu empfehlen
  • keine Wurf-Discs, Wurfketten, Rappeldosen oder Schlüssel zum "Erschrecken" des Hundes einzusetzen
  • keine Sprühpistolen, Wasserflaschen oder Ähnliches zu nutzen um ein unerwünschtes Verhalten zu unterbrechen
  • den Hund nicht zur Disziplinierung über einen längeren Zeitraum zu ignorieren
  • den Hund nicht durch Stoßen mit den Fingern oder anderen Körperteilen zu "korrigieren"
  • keine Leinenrucke oder "Leinenimpulse" zu verwenden
  • den Hund nicht durch körperliches Bedrängen einzuschüchtern
  • keine "Alpha-" Würfe oder Rollen einzusetzten
  • kein "Nackenschütteln" zu praktizieren
  • keinen Schnauzengriff zur Maßregelung einzusetzten
  • keinerlei sonstige körperliche Maßregelungen oder Hilfsmittel anzuwenden, den den Hund durch Schmerzreize "erziehen" sollen, wie zum Beispiel Leinenrucke am Halti, Schleppleinen, die an Halsbändern befestigt sind oder Geschirre, die durch Zugseile Schmerzen unter den Achseln hervorrufen
  • keine "Rangreduktionsprogramme" zu propagieren
  • aversive Maßnahmen nicht zu beschönigen oder Schmerzreize zu "Impulsen" herabzustufen

All diese Regelungen sind verbindlich! Auch "im Ausnahmefall" werden diese Methoden NICHT von den beteiligten Hundeschulen angewendet oder empfohlen.